Bank of Scotland Sicherheit

Sicherheit der Bank of Scotland

Als Sicherheit ist hier das laufende Einkommen völlig ausreichend. Sämtliche Türen können mit digitalem iPIN-Schlüsselschloss oder Masterlock-Kombischloss (optional auch mit DOM-Sicherheitszylinderhebelschloss) verriegelt werden. Raffiniert einfach, sicher und preiswert: Gold vergraben, aber richtig!

Die Bank of Scotland: mTAN-Verfahren für mehr Sicherheit im Online-Banking

Neben einer anwenderfreundlichen Benutzeroberfläche vertraut die Bank of Scotland auch beim Online-Banking auf höchste Vertraulichkeit. Durch den mTAN-Prozess eröffnet sie ihren Kundinnen und Anwendern die Chance, von jedem Ort der Erde aus Geschäfte zu tätigen. Nach Eingabe der Bestelldaten durch den Kontoinhaber sendet die Bank of Scotland die Mobilfunknummer kostenfrei an das Mobiltelefon des Kontobesitzers.

Der Handy-Transaktionscode ist nur für eine Transaktion zulässig und läuft nach wenigen Jahren ab. Der Einsatz des mTAN-Verfahrens wird bei den Internet-Nutzern immer häufiger eingesetzt. In einer repräsentativen Untersuchung, die TNS Infratest im Jahr 2009 im Namen der D21 durchführte, kam man zu dem Schluss, dass im vergangenen Jahr 33,7 Prozentpunkte der Internetsurfer das Verfahren mTAN nutzen.

Mit Tages- und Termingeldern offeriert das SCHOTTLANDER GEHÄUSE interessante Investmentprodukte in Deutschland. Die Tagesgelder der Bank of Scotland, auf die die Investoren aktuell einen sehr guten Zins von 2,10 Prozent p.a. beziehen, haben bisher nicht nur über 100.000 Kundinnen und Verbraucher überzeugt, sondern auch die Sparkasse Hamburg, die Schottland oft zum Testsieger wählt.

Aachen: Einlagengarantie pro Investor und Bank

Diejenigen, die investieren, sollten sich über die Kautionsversicherung aufklären. Im Anschluss an die Finanzmarktkrise 2008 hat die EU eine Weisung erlassen, nach der jede Bank in der EU 100.000 EUR an Sparguthaben pro Investor rechtlich garantier. Darunter fallen Kontokorrentguthaben, Sichteinlagen, Festgeldkonten, Sparkassen und Devisenkonten in EUR. Ausgenommen davon sind Passiva, für die eine Bank Inhaberpapiere wie z. B. Inhaberobligationen und Verbriefungen ausgegeben hat.

Damit könnte ein Kunden, der mehrere Bankverbindungen zu einem Haus hat, die gesetzlich vorgeschriebene Einlagengarantie von 100.000 EUR um ein Vielfaches in Anspruch nehmen. In diesem Fall wird die Einlagengarantie nicht mehr gewährt. Korrekt ist, dass die Einlagengarantie pro Investor und Bank gültig ist. Jürgen Eickenbusch, Pressesprecher des DAB, betont: "Es nützt nichts, mehrere Depots bei derselben Bank zu öffnen, da sich die Einlagengarantie nicht auf die Anzahl der Depots, sondern auf die Anzahl der Probanden beziehen.

Wenn Sie mehrere Konti bei einer Bank führen, müssen Sie den Garantiebetrag von 100.000 EUR splitten. Weil jeder Gesellschafter einen Rechtsanspruch auf 100.000 EUR hat, beträgt der Sicherungsumfang 200.000 EUR. Ehegatten müssen daher keine separaten Depots einrichten, um den maximalen Einlagenschutz zu genießen. Chistoph Häusel von der Konsumentenzentrale Bayern rät, dass jeder, der mehr als 200.000 EUR an Krediten abdecken will, sein Kapital auf mehrere Kreditinstitute verteilt und damit die gesetzlich vorgeschriebene Basisdeckung mehrfachen kann.

Die meisten Finanzinstitute offerieren neben der obligatorischen Einzahlung einen weiteren Vermögensschutz auf freiwillig. Damit ist ein aktueller Sparkredit von bis zu 30 Prozentpunkten des haftenden Eigenkapitals der Bank gewährleistet. Pro Kunden werden 8,4 Mio. EUR, Comdirect 116 Mio. EUR und DS-Bank 774 Mio. EUR gesichert, große Banken wie die DS-Bank und die Hypovereinsbank bürgen für Milliardenbeträge.

Nicht jede Bank ist jedoch Mitglied des freiwillig eingerichteten Sicherungsfond. Nicht-Mitglieder wie die Umwelt- oder AKF-Bank sichern sich daher nur bis zu 100.000 EUR. Öffentlich-rechtliche Banken: Spar-, Genossenschafts- und PSD-Banken haben eigene Sicherungsvereinigungen. Bei Anlagen bei einer in der EU ansässigen Auslandsbank gilt zusätzlich die gesetzlich vorgeschriebene Bürgschaft von 100.000 E. Es gelten die gesetzlichen Bestimmungen.

Dies ist z.B. bei Rabo Bank, Moneyou und Renault Bank so. Zudem sind einige Auslandsbanken auch Mitglieder des Passivschutzfonds des BdB und gewährleisten erhöhte Einlagen, wie die Bank of Scotland (250.000 Euro), Cortal Consors (45 Mio Euro) oder Barclays Bank (240 Mio Euro).

Die Verbraucherschützerin Hamel rät: Bevor Investoren größere Summen transferieren, sollten sie sich über den Ausmaß des Depositenschutzes unterrichten.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum