Bayerische Beamtenbank Nürnberg

Bayrische Beamtenbank Nuremberg

Gymnasium und Gymnasium in Nürnberg. In der Bayerischen Beamtenbank in Nürnberg wurde erstmals auch mit einem Landschaftsarchitekten zusammengearbeitet. Die Bayerische Beamten Bank eG am Opernhaus, WEIDENKELLERSTR. Der Wohnsitz war in Nürnberg. Mit der Kfz-Versicherung der Bayerischen Landesregierung wird sichergestellt, dass Sie bei einem Unfall nicht gezwungen sind, finanziell zu bremsen.

Geschichte der Lenk AG in der Schweiz und Österreich auf einen Blick

Eduard Lenk wurde am 1.11. 1907 als dritter von 10 Kinder im Dresdener Werk/Oberfranken als Kind auf die Welt gebracht. Im Alter von 16 Jahren beginnt er eine Ausbildung zum Dachdecker und Blitzschutzsetzer bei der Fa. KNÖRRSCHILD in Arzberg. Seine Ausbildung absolvierte er erst 1930, sondern bei der Fa. Greiner in Neustadt am Kulm. Eduard ist heute einer der besten Handwerksgesellen der Greiner-Fabrik, hat seine Ehefrau Liesel kennengelernt und kommt jedes Jahr nach dem Überwinterung vom SachsensVorwerk nach Neustadt, um auf dem rauen Kulm zu sein.

Das Unternehmen hatte immer mehr zu tun, da es das einzigste Dachdeckerunternehmen weit und breit war. Aus diesem Grund beschließt Hr. Greifers, mit seinem besten Wandergesellen Eduard Lenk eine Niederlassung in Auerbach zu errichten. So öffnete die Fa. Greif und Lenk im Frühling 1937 ihre Türen in Auerbach. Bei Kriegsende wurde Eduard einberufen und war Treiber der Wehrmacht.

Oft kam der ehemalige Begleiter Grainer aus Neustadt vorbei, um nach dem richtigen zu suchen. Eduard Lenk bestand am zweiten Weltkrieg seine Mastersprüfung. Fortan wurde schließlich die Fa. Lenk gegründet. Günther im Feber 1946, seine beiden Geschwister Ursula und Irene 1948 bzw. 1953. Ursula wird das Büro später für 23 Jahre leiten.

Eduard Lenk fiel in den 50-er Jahren vom Kirchenturm in Oberbibrach. Der erste Telefonapparat des ganzen Kellerberges war im Eigentum von Lenk. Günter Lenk startet 1962 seine Ausbildung im Elternbetrieb. Inzwischen konnten wir unsere Dienstleistungen auch bei KSB erbringen. Günter Lenk beendete 1964 seine Ausbildung. Das Klärwerk war nur der Beginn einer ganzen Serie von Faulturmen, die unser Unternehmen abdecken durfte.

In diesem Zusammenhang möchte ich Ihnen nur einen kleinen Ausschnitt nennen: Zum Beispiel mit den Städten Mitteleuropa, Deutschland, Deutschland, Österreich und der Schweiz. Günther Lenk bestand seine Meisterprüfung und übernahm 1 Jahr später den Geschäftsbetrieb von Eduard Lenk. Zwei Jahre später, am 20.7. 1978, wurde das Unternehmen in eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung umbenannt. Aber auch Eduard machte sich noch ein eigenes Foto von ihm und stieg damit auf die Kapellmeister.

Überall wurden die Dienste angefragt. Von 1983 bis 1989 beschäftigte das Unternehmen diesen Vertrag mit einem Volumen von mehreren Mio. Kontrakt. Als integraler Bestandteil des Unternehmens war Werner Hofmann, heute vielleicht besser bekannt als Werner von Weiglathal. Der Austritt 1989 war ein großer Schaden für die Arbeit auf der Großbaustelle und für das Unternehmen.

Günther Lenk verheiratet 1986 seine zweite Ehefrau Huschi. Die Jahre 1988 begannen erfreulicherweise mit der Entwicklung der neuen Kräne. Allerdings musste das Unternehmen in diesem Jahr seinen ersten Schicksalsstoss ertragen. Der Unternehmensgründer Eduard Lenk starb am 16. August 1988 nach einer kurzen und schweren Erkrankung. Aber auch der erste Lagerhalter der Fa. Lenk half aktiv mit.

Die dritte Unternehmergeneration, Martin Lenk, beschloss im August 1992, in die Fußstapfen seiner Vorgängergeneration zu treten und startete seine Ausbildung bei Scholz in Gesees. Er hat seine Gesellenzeit in diversen Unternehmen von Nürnberg bis Kronach verbracht. Das Unternehmen hat begonnen, auch Gründächer zu realisieren. In der Nürnberger Bayerische Beamtenbank wurde zum ersten Mal auch mit einem Gartenarchitekten zusammengearbeitet.

Günter Lenk erhielt für seine Vorstellung von einem Wechselbrückensystem den Geschmacksmusterschutz für Deutschland. Auf dem Bayreuther Hüttenbaumarkt stehen 11000m² Gerüste der Firma Lenk zur Verfügung. Ein farbiges Schieferkreuz wurde aus Dank vom zukünftigen Meister Martin Lenk im Erker bedeckt. Von August 1997 bis Ende 1998 hat die dritte Generationsstufe, Martin Lenk, seine Masterausbildung im Bundesausbildungszentrum in Mayen in der Elbe abgeschlossen.

Im Juli 1998, 3 Woche nach der Rückgabe von Martin Lenk von der Meisterhochschule, als wir dieses Hausdach bauen durften, hörten wir von der furchtbaren Erkrankung Günter Lenks. Es kam zu einem langen Streit. Günter Lenk starb am Mittwoch, den 29. Oktober 2002, nach einem langen und opferreichen Ringen an seiner schwerwiegenden Infektion. Mit viel Herzblut entwickelte der Handwerksmeister das Werk zu einem großen und vorausschauenden Betrieb.

Überall sind die Dienstleistungen der Lenk und der Lenk Partner gefordert. Die Lenk ist einer der ersten Bedachungen in ganz Deutschland, der mit dem Meisterhaft-Gütesiegel und 5 Sternen prämiert wurde. Auf dem Foto Unterschriftsberechtigte Marlene Lenk beim Gießen des Gründaches. Martin Lenk entwickelt seit Jahren ein detailliertes Angebotswesen mit Abbildungen. Gemeinsam mit der Fa. Lenheit aus Bad Bernheck haben wir wieder unser 5-Sterne-Urkunde erhalten!

Besonders hervorzuheben ist an dieser Stellen Frau Lenk, denn es war ihr Einsatz, der dies überhaupt erst möglich gemacht hat!

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum