Darlehenszinsen für Selbstständige

Kreditzinsen für Selbständige

Ziehen Sie die Zinsen für ein Autokredit ab, wenn Sie das Fahrzeug zur Erzielung von Einnahmen nutzen. Unternehmen können die Zinsen für Darlehen an ihre Aktionäre von ihrem steuerpflichtigen Gewinn abziehen. Reduzieren Sie die Zinssätze oder die gewünschte Laufzeit Ihres Darlehens. Informationen der Bundesagentur für Arbeit über die vorläufige und endgültige Regelung.

Intensivkurs Buchhaltung für Selbstständige - inkl. Online-Arbeitshilfen - Iris Thomsen

Den Umgang mit den Erträgen, die korrekte Buchung von Erträgen und Aufwendungen, die korrekte Zahlung der Mehrwertsteuer - der Autor erläutert die Grundzüge der Buchhaltung und leitet Sie vom Einzeldokument bis zur Bestimmung des Zwischenergebnisses. Eine Vielzahl von Übungen und Lösungsvorschlägen unterstützt Sie bei der Umsetzung und Erweiterung Ihrer Buchhaltungskenntnisse. Durch diese Praxis erhalten buchunabhängige Unabhängigkeit Gewissheit bei der Buchhaltung und in steuerlichen Themen.

Viele Übungen mit Lösungsvorschlägen.

Zins- und Steuerrecht: Was Sie als Selbständiger beachten müssen

Ein Steuerfall, von dem nur wenige Selbständige wissen: Bei zu hohen oder falschen Verzinsungen können Sie die Verzinsung nicht als Betriebsaufwand abziehen. Der Zins ist gebührend - und gerade hier gibt es eine Steuereintreibung, die nur wenige Selbständige kennen: Bei zu hohen oder falschen Verzinsungen können Sie die Verzinsung nicht als Betriebsaufwand abziehen.

Aus diesem Grund habe ich für Sie zusammengetragen, was Sie über Zins- und Steuerfragen wissen sollten, um überflüssige Abgaben zu verhindern. Sensibilisieren Sie sich zunächst für diese Prinzipien, wenn Sie ein selbständiger Schuldner sind und steuerliche Zinszahlungen verlangen wollen: Sie dürfen aus steuerlichen Gründen überhaupt keine Zinszahlungen aus privaten Verbindlichkeiten verlangen.

Sie können ohne weiteren Nachweis als Betriebsaufwand Verzugszinsen auf Girokonten des Unternehmens bis zu einem Betrag von 2.050 pro Jahr einfordern. Zinserträge aus Ausleihungen, die für den Erwerb bestimmter Betriebsmittel (z.B. Geschäftswagen, Computer, Geräte, Büroausstattung usw.) vergeben werden, können als Betriebsaufwand erfasst werden. Dies führt zu verschiedenen Fallstricken, die Sie in steuerlicher Hinsicht stark belasten können:

Wenn Sie ein Benutzerkonto haben, das Sie professionell und informell genutzt haben, gibt es ein unmittelbares Hindernis, wenn Sie in den roten Zahlen sind und Girokontenzinsen haben. Dies würde bedeuten, dass die Zinserträge nicht für steuerliche Zwecke eingefordert werden können. Dies würde bedeuten, dass die Zinszahlungen absetzbar wären. Welche Gründe das Steueramt in den meisten Faellen annimmt, sollte sich zeigen.

Aus diesem Grund müssen Sie exakt berechnen, welche Bestandteile des Kontokorrentkredites betriebsfähig sind und welche bei einem Mischkonto für das Steueramt vertraulich sind. Dazu richten Sie im Buchhaltungssystem zwei (tatsächlich nicht vorhandene) Subkonten für dieses Buchhaltungskonto ein, ordnen die Privatbezüge und Betriebsausgaben einem der beiden Buchhaltungskonten zu und teilen so die Zinsbelastung auf.

Hinzu kommt die Risiko, dass sich Irrtümer einschleichen werden und das Steueramt aufgrund der Diskrepanzen einen Centimeter Zins nicht als Aufwand erkennt. Account 1: Alle Ihre Betriebserträge gehen auf dieses Konten. Dies ist also das Benutzerkonto, das Sie auf Ihren Zahlungsrechnungen angegeben haben. Auch Ihren Privatbedarf deckt man von diesem Account aus (z.B. durch regelmäßige Überweisungen auf ein drittes, reines Privatkonto).

Dabei ist es von Bedeutung, dass dieses Depot im positiven Bereich verbleibt und somit keine Verzinsung erfolgt. Dies ist leicht zu kontrollieren, da nur die Erträge auf dieses Depot einfließen, aber keine Kosten entstehen. Account 2: Dies ist Ihr Spesenkonto. Sie bezahlen von diesem Account aus nur Ihre Betriebskosten. Du sammelst hier nichts für den persönlichen Gebrauch auf.

Der Mittelzufluss geschieht über das 1. und macht deutlich: Wenn Sie mit diesem Account in die roten Zahlen gehen, können die Fremdkapitalzinsen nur aus betrieblichen Gründen verursacht werden! So können Sie alle hier anfallenden Zinserträge (natürlich nur bis zur oben angegebenen Höhe von max. 2.050 !) pro Jahr versteuern, ohne Probleme zu haben! Zins- und Steueraufwand: Entnahmen verhindern!

Vereinfacht gesagt, bedeutet dies Auszahlungen, wenn Sie mehr Zeit für den Privatgebrauch aufwenden, als Sie mit Gewinnen verdienen. Steuerrichtiger: Auszahlung ist der Wert, um den die Auszahlung die Gesamtsumme aus Gewinnen und Einzahlungen überschreitet. Auszahlungen kommen ins Spiel, wenn Sie mehr als 2.050 Euro Zins auf dem operativen Account, auf dem Sie die Schuld haben (Konto 2), bezahlen müssen.

Sie sollten daher Ihre Aufwendungen 1 bis max. 1 bis max. 1 Jahr im Vorhinein so bemessen, dass die Verzinsung den Basisbetrag von 2.050 ? überhaupt nicht übersteigt.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum