Deutsche Bank Abzocke

Abzocke der Deutschen Bank

bei vielen deutschen Banken und Sparkassen. Woran liegt der Grund für Ihr Lob / Ihre Kritik, nur auf Verkaufsbasis. Es ist ein Abzockerei, von der ich nicht dachte, dass die Deutsche Bank sie machen könnte! Ich bin vom BHW zur Postbank und zur Deutschen Bank gegangen, alles ist nur eine Abzocke. Es ist ein Abzockerei, von der ich nicht dachte, dass die Deutsche Bank dazu fähig wäre!

Abzockerei mit DB/DWS - Anlagefonds und Anlagefondsdepot

Weder mein Mobilfunkvertrag noch mein Haftpflicht- oder mein Girovertrag enthalten also wirklich die entsprechenden Sachen wie Preise, Honorare, etc. Jedes Mal, wenn ich einen Kontrakt schließe (aus welchem Grund auch immer), merke ich immer wieder, dass mein Gegenüber überrascht ist, denn ich benötige nur 2-3 min bis ich unterzeichne ("oder nicht unterschreibe").....

Es ist schlichtweg Unsinn, sich über eine 10,- EUR Gebühr auf der Elektrizitätsrechnung zu beschweren, die Ihnen bisher rechtlich nicht bekannt war (weil sie weder in der Preisliste noch in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen, sondern in einer subergänzenden Preisliste genannt wurde). Ich möchte zurück zum Handyplan: Selbst wenn Sie dies sicherlich nur als Beispiel meinen, stelle ich mir die Fragen, ob ein Handyschaltervertrag (oder ein anderer Verbrauchervertrag) als vergleichbares Objekt zum Themenbereich falsche Beratung bei der Anlage von Fonds paßt?

Bestrafung der Deutschen Bank: die Drehachse der Rip-offs

Für illegale Transaktionen vor der Wirtschaftskrise muss sie 7,2 Mrd. Euro ausgeben. Genau das passiert mit der Deutsche Bank: Am Dienstag Abend hat das US-amerikanische Justizministerium ein Verdikt gegen die Bank in deutschsprachiger Zeit veröffentlicht, das in seiner Formulierung kaum strenger hätte sein können: "Illegales Verhalten" beschuldigte die US-amerikanische Justizsekretärin Loretta Lynch der Bank.

"â??Die Deutsche Bank hat nicht nur Anleger getÃ?uscht. Es hat unmittelbar zu einer weltweiten Finanzmarktkrise beigetragen", schreibt sie. Die Tatsache, dass die Deutsche Bank vor der Finanzmarktkrise in hohem Maße gemogelt hat, ist nun belegt. Mit dem Zusammenbruch der Grundstückspreise in den USA zu Beginn des Jahres 2007 begann die Finanzmarktkrise. Nach Angaben des US-Justizministeriums hat die Deutsche Bank in den Jahren 2006 und 2006 Anleger täuscht.

Tatsächlich verkaufte die Bank hypothekarisch gesicherte Wertpapiere in der ganzen Welt an Anleger, d.h. Immobilien-Kreditpakete, von denen sie innerlich seit langem wußte, daß sie tatsächlich Schrott waren. Nach Angaben des US-Justizministeriums hat dies die Deutsche Bank "bereichert". "Solche Abzockereien waren damals jedoch üblich." Wir sind froh, diese Sache lösen zu können.

Laut einer Untersuchung der Good Jobs First Organization in Washington im Juli 2016 mussten eine Reihe großer Banken in mehr als hundert Vergleichs- und Gerichtsverfahren seit der Finanzmarktkrise, angeführt von US-Banken, Geldbußen von mehr als 160 Mrd. USD an die US-Behörden bezahlen. Das ist das Rangliste (Stand der Kennzahlen außer Deutsche Bank ist June 2016): Erster Rang, Bank of America, USA: In 28 Prozessen hat sie bisher 56,25 Mrd. USD Bußgelder gezahlt, mit einer Bilanzsumme von 2,1 Mrd. USD im Jahr 2015 Zweiter Rang, JPMorgan Chase, USA: Die Bank hat sie auf 38 Bußgelder und Abrechnungen mit den US-Behörden und seit 2008 auf ein Bußgeld von 28,35 Mrd. USD gebracht. 2015 beträgt die Bilanzsumme etwa 2,5 Mrd. USD (Billionen sind keineswegs ein Übersetzungsfehler).

Dritter Rang, Zitigroup, USA: Diese Grossbank musste in 24 Prozessen 15,43 Mrd. USD zahlen. Nettobilanzsumme 2015: 1,8 Bill. USD. Vierter Preis, Deutsche Bank: Bisheriger Aufstieg ins Jahr! Das Frankfurter Geldinstitut mit der neuen, bisher größten im Einzelverfahren verhängten Geldbuße von 7,2 Mrd. Euro beläuft sich aufgrund der Wirtschaftskrise in 13 Faellen auf 11,75 Mrd. Euro Strafgeld.

Übrigens zeigt das Beispiel auch, dass die US-Behörden nicht nur Auslandsbanken bestrafen. Der Begriff "Bestrafung" ist jedoch tatsächlich abwegig. Von 2003 bis 2007, der Zeit der Auswüchse vor der Finanzkrise, erwirtschafteten allein die US-amerikanischen Kreditinstitute nach Angaben des US-Einlagensicherungsfonds rund 700 Mrd. US Dollar. Die Entscheidung bringt für die Deutsche Bank zunächst Entlastung.

Urspruenglich hatte das amerikanische Justizministerium im Oktober 2016 14 Mrd. Euro verlangt. Zu diesem Zeitpunkt wurde in den Massenmedien spekuliert, ob die bereits in der Krise befindliche Bank bankrott gehen würde - das Bundesfinanzministerium sah sich gezwungen, Mutmaßungen über eine Staatsrettung abzulehnen. "Cryan hat sich auch entschuldigt, der erst nach der Zeit der rechtswidrigen Transaktionen CEO der Bank wurde.

Seitdem ist die Krisensituation in der Deutsche Bank noch lange nicht vorbei. Nach Angaben diverser Experten kann die Bank mindestens die aktuelle Vertragsstrafe aus eigener Kraft auszahlen. Die damals bereits absehbaren Rücklagen für die Sanktion führten jedoch zu einem Schaden von rund einer Mrd. EUR - im Übrigen gab es 2015 ein negatives Ergebnis von 7 Mrd. EUR.

Von der Geldbuße in den USA werden 4,1 Mrd. EUR den Betroffenen der Finanzmarktkrise zu Gute kommen.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum