Testbericht Pensionsfonds

Pensionskassenprüfbericht

Restaurant klippeneck geschlossen Die Pensionskasse ist stärker anlageorientiert als die Pensionskassen. Rentenversicherung, Direktversicherung und Pensionsfonds als Möglichkeiten. Fahrzeugfinanzierung, Kfz-Steuer, Autoversicherung, Leasing, Motorsport, Neuwagen, Reifen, Betankung, Test, Prüfbericht, Tuning, Verkehr, populäre Medien, Zubehör. Darüber hinaus muss die betriebliche Altersversorgung extern durchgeführt werden, wobei der Arbeitgeber zwischen Pensionskasse, Pensionskasse und Direktversicherung wählen kann. Krankenkassen, Pensionskassen, Körperschaften, Zentralbanken und seit einigen Jahren auch Privatanleger.

Betriebliche Altersvorsorge ein Reinfall?

Aber auch die Metallische Gesellschaft wirbt stark für ihre Metallpension, vergißt aber zu erwähnen, dass in der Ausschüttungsphase fast 20 Prozentpunkte von den Kassen abgezogen werden - ein negatives Geschäft ingesamt. Handelt es sich bei der Metallpension um ein erfolgreiches Modell, wie die Industriegewerkschaft Metal gerne einfordert? Welche Ergebnisse ergeben sich am Ende für diejenigen, die über ihren Dienstgeber selbst Vorsorge für das hohe Lebensalter treffen?

Die Metallpension ist für den Mitarbeiter ein defizitäres Unternehmen - sofern er nicht hundert Jahre jung wird. Bei der Metallpension handelt es sich nur um ein Unternehmen für die Versicherungswirtschaft. So kommt nun Reiner Heyse vom Seniorenaufstand in Kiel zu Wort und zwar (sein Bericht ist auf der Website von Bundesliga für Pensionbeitragszahler und Rententner (BRR) erschienen: Heyse hat eine Fallstudie auf die Probe gestellt und neu berechnet - mit ernüchternden Ergebnissen.

Der Bereich der beruflichen Vorsorge ist sehr vielseitig und für den Normalverbraucher nicht ersichtlich. Prinzipiell wird zwischen fünf Umsetzungswegen unterschieden: Es gibt gute bis sehr gute Systeme der beruflichen Vorsorge (z.B. Vorschriften mit direkten Zusagen oder Unterstützungskassen) und gute bis sehr gute (z.B. Vorschriften über Direktversicherung und Pensionskassen). Weil in der Regel nur der Auftraggeber über den Umsetzungsweg bestimmt, werden wir uns hier nur mit dem risikoreichen bis hin zum Betrugsweg zur aufgeschobenen Vergütung befassen:

Im Jahr 2002 erhielt die Betriebsrente vom Parlament einen Schub. Auf Wunsch des Mitarbeiters waren die Auftraggeber dazu angehalten, einen Teil des Bruttogehalts in eine von der Sozialversicherung und der Steuer befreite Pensionskasse (Pensionskasse, Pensionskasse oder Direktversicherung) einzahlen. In der Pensionsphase müssen die Mitarbeiter die gesamten Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge (einschließlich des Arbeitgeberbeitrags) und den üblichen Sozialsteuersatz abführen.

Also zahlst du das Doppelte. Der Unternehmer spart seinen ca. 20%igen Sozialversicherungsbeitrag auf Zeit. Das folgende Beispiel MetalRente veranschaulicht, wie die Gehaltsumwandlung abläuft und wie das Endergebnis aussehen kann. Die Pensionskasse der Firma MetalRente wurde 2001 von Gesamtmetall und der Industrievereinigung Metal gegründet. Seither werden die Arbeitnehmervertretungen immer wieder daran erinnert, dass die Betriebsrenten eine ihrer ursprünglichen Tätigkeiten sind und dass es für sie am besten wäre, die Metallpension im Unternehmen zu verbreiten.

Der Prospekt "Wir für euch!" vom MÃ??rz 2014 (Herausgeber: MetallRente; Allianz Alterspartners GmbH) enthÃ?lt folgende als Werbemittel vorgesehene Rechnung: Bei einem rechnerischen Einsparpotential von 100  Euro inklusive AVWL - Alterversorgungs-wirksame Leistung (AVWL) - ein Eigentlicher Eigenbeitrag von nur 38 EUR fÃ?r die Mitarbeiterergebnisse. Das soll zu einer monatlichen Basisrente von 168 EUR führen.

Das " monatlich garantierte Entlein " von 168 EUR verschmilzt folgendermaßen: Die 168 EUR wurden bereits auf 103 EUR (61,3 Prozent) gesenkt. Die Problematik der Doppelbesteuerung ist Heribert Karch, Geschäftsführender Gesellschafter von Metalrente, nur zu gut bekannt. An dieser Ungerechtigkeit wollen weder die Metallische noch die CDU/CSU etwas verändern, zumal sie den Metallarbeitern vorgaukeln, dass sie mit der Metallpension gute Vorsorge für das hohe Lebensalter getroffen haben.

Das " Ihre monatlich garantierte Ente " von 168 EUR netto, das aus dem nicht gewährleisteten " Ihr gesamtes Kapital " generiert wird, würde 35 Jahre brauchen, um den Kapiteltopf " Ihr gesamtes Kapital " auf Null EUR zu befriste. Für die Entleerung des nicht gewährleisteten Kapitalpots muss der Mitarbeiter 102 Jahre sein! Und hier die Berechnung: Wenn Sie nicht genug von Ihrem Bruttogehalt in die Metallpension einzahlen, reduzieren Sie natürlich Ihren Beitragssatz zur gesetzlichen Pension.

Nach dem aktuellen Pensionswert wäre die gesetzlich vorgeschriebene Altersrente um rund 35 EUR niedriger: Aus den wunderschönen 168 Euros werden 68 Euros! Versicherungsgesellschaften und Unternehmer - bisweilen sogar irregeführte Gewerkschaftler - behaupteten zu Unrecht, dass die 27 EUR vom Unternehmer grosszügig gespendet werden. Lediglich der Mitarbeiter hat das Recht, auf diese tarifliche Leistung zu verzichtb.

Die " Arbeitnehmerbeteiligung " beläuft sich somit auf 65 EUR und nicht auf 38 EUR, wie von der Firma MetalRente gefordert. Welche Bedeutung hat dieses Leitbild für die Mitarbeiter in der Produktion? Unternehmer setzen das Entgelt um, bezahlen keinen einzigen Pfennig dazu und sichern ihre Sozialversicherungsbeiträge. Pensionspläne wie die MetalRente, die zur Abwicklung angehören, werden mit einer Frischezellenkur versorgt.

Dies ist auch eine Aufforderung an Unternehmen mit guter betrieblicher Altersvorsorge, diese zu beenden und auf das Sparprogramm der MetalRente umzustellen. Von großem Vorteil ist auch, dass die Unternehmensbilanzen von der Pensionsrückstellung "befreit" sind. Solche Modelle lenken vom Basisproblem der Altersvorsorge ab: Die Umlageversicherung wird ohne Notwendigkeit, aber im Sinne der Versicherung zerstört.

Gesellschafter der Industriellenvereinigung Metal ist die Gesellschaft Allian. Selbstverständlich wird die Doppelbesteuerung auf der Allianz-Seite der Metallpension nicht erwähnt. Blöd nur, dass in der Pension der Ausbeute nichts mehr übrig ist. Wenn Sie sich die Kennzahlen der Metallpension ansehen (klicken Sie auf Daten und Fakten, auf Metallpensionskassen, dann auf 2018/Februar), werden Sie angesichts der Rentabilität der Pensionskassen vielleicht recht enttaeuscht sein.

Aus der betrieblichen Vorsorge wird ein Boomerang für die gesetzlich vorgeschriebene Pension. Denn "Wer eine ausschließlich von Arbeitnehmern finanzierte Betriebspension in Anspruch nimmt, verzichtet auf Sozialhilfe und hat eine geringere Pension. Lediglich der Dienstgeber und die gesetzlich vorgeschriebene Rentenversicherungsleistung. Sie haben also doch keine Betriebsrentenregelung? Im Falle einer gemischten Finanzierung - Mitarbeiter und Auftraggeber - ist mit einer solchen zu kalkulieren. Wenn der Auftraggeber allein bezahlt, lohnt es sich immer.

Weitere Informationen finden Sie unter "Betriebliche Altersversorgung - Bumerang für Pensionen".

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum