Wieviel Zinsen Bekommt man bei der Postbank

Wie viel Interesse haben Sie bei der Postbank?

und hat die Möglichkeit von Sondertilgungen. Zur Frage: "Postbank Tagesgeld: läuft nicht ewig und Sie bekommen Ihr Zuhause schnell schuldenfrei. Krankenkasse, Volksbank, Commerzbank, Targobank, Postbank; Limit. Wie viel Geld kann ich pro Tag / Woche / Monat von meinem Sparkonto abheben?

Jahrzehntelang in der Schatulle.

Heiner Oest musste nun erfahren, wie aus den ehemaligen 30 DM - 1988 in ein Postsparkasse investiert - plötzlich 53 Cents wurden: Im Jahr 2008 hat die Postbank beschlossen, für solche Einzahlungen eine Kontoführungsgebühr von einem EUR pro Kalendermonat zu erheben. Das ist eine Wange", sagt der Beckmann, der sich dagegen gewehrt hat.

Nicht schlecht überrascht war Heiner Oest: Es brauchte nur einen Augenzwinkern, um die ehemalige 30-DM-Marke auf 0,53 EUR zu schrumpfen, obwohl das Kapital mehr als 20 Jahre lang auf einem Postsparkonto mit Zinsen schlummerte. "Eine", sagt der Beckmann, der sich dagegen gewehrt hat. Hinter dem Oest'schen Postsparkassenbuch der Deutsche Post steckt eine Laufbahn, wie sie in tausendtausenden von Sparbüchern deutscher Haushalte verschiedener Kreditinstitute erfahren: "Ich habe es 1988, als ich bei der Bundesmarine war, auf einer Bootsausstellung in Hamburg mit einem 30-Markierungensaldo erworben.

"Er erinnerte sich am Welt-Spartag des vergangenen Jahres an das ehemalige Postbank-Briefkasten, grub ihn aus und brachte ihn in die Postbank Niederlassung Bâlver. "â??Ich war neugierig zu sehen, wie viel Interesse sich in 23 Jahren gesammelt hatte. Die Oest stürzte aus den Schatten, drehte sich sofort zur Postbank Reklamationsstelle und bekam von Martin Bauer vom Postbank Ermittlungsteam eine sofortige Rückmeldung.

Er informiert den Kunden, dass die Postbank für die Führung von Sparbüchern mit einer Frist von drei Monaten für bestimmte Bankkonten ab dem Stichtag 31. Dezember 2008 eine Gebühr von monatlich EUR 1,00 erheben wird. Die Gebühr für Sparhefte, die die Postbank bis in die 1990er Jahre im Bestand hatte, wird nicht erhoben, wenn der Kontobesitzer ein kleinerer oder mehrerer Sparbuchinhaber bei der Postbank ist, wenn das Sparbuch einen Saldo von 60 EUR hat oder wenn in den vergangenen drei Jahren Ein- und Ausgänge auf das Sparbuch getätigt wurden".

Das hatte Heiner Orest nicht verstanden, er hatte sich in seinen Armen gefühlt und sich daran gekettet. Bei 1000 Verbrauchern sind es etwa mehrere Milliarden Euro", sagt er. Die Worte "Leider haben Sie diesen Brief nicht erhalten", erhielt er 20,44 EUR auf seinem Sparkonto aufgeladen. Diese korrespondiert mit der 30 D-Mark inklusive Zinsen.

"Mr. Orest hat seine Anschrift seit 1988 geändert, so dass der Bekanntmachungsbrief ihn nicht erreicht hat. "Die Postbank ist nach ihrem Kenntnisstand die erste Bank, die eine Gebühr für die Kontoführung von Sparbüchern berechnet. Seit mehr als fünfzehn Jahren hat die Postbank das Angebot "Sparkonto mit einer Frist von drei Monaten" nicht mehr geöffnet. Das bedeutet, dass nur ein vernachlässigbar geringer Anteil (0,2 Prozentpunkte zum Zeitpunkt der Einführung der Gebühr im Jahr 2008) unserer Spareinlagen von dieser Gebühr erfasst wird.

Diese Gebühr wird von der Postbank eingeführt, weil Sparbücher, die von den Inhabern nicht in Anspruch genommen werden und nur über kleine Einzahlungen verfügen, unverhältnismäßig hohe Aufwendungen verursachen."

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum